20. maerz bis 22. maerz

in sydney sind wir gegen 7 angekommen, alle ziemlich muede, denn wirklich viel geschlafen haben wir nicht. wir sind dann direkt mit der tram nach kings cross gefahren, denn da wohnt sasha. mit sasha haben jaina und ich ja unsere erste woche in australien verbracht. er hat sich nen job und ne wohnung in sydney gesucht, und hat uns angeboten, wann immer wir nach sydney kommen, koennen wir bei ihm wohnen. da angebot haben wir natuerlich angenommen.

dann waren wir erstmal schoen fruehstuecken und haben anschliesend raedean wiedergetroffen. die ist direkt von adelaide nach sydney geflogen, und hat da freunde besucht.  der restliche tag war dann ganz lustig. wir haben uns in den park gesetzt, laura hat uns ihre tips fuer die ostkueste verraten, raedean, janina und ich haben unseren trip ein bisschen geplant. abends haben wir dann bei sasha auf dem balkon nudeln gegessen, wein getrunken und geredet.

am naechsten tagen haben wir laura dann zum flughafen gebracht, denn fuer sie hiess es home sweet home. war ziemlich schade, aber da ich sie ja in deutschland eh wieder seh,  wars nicht ganz so schlimm. den rest des tages haben wir dann eig nicht wirklich was gemacht, sind ein bisschen durch sydney gelaufen, haben unseren greyhound pass gekauft, abends sind wir essen gegangen (in dem italiener, in dem janina und ich oefters waren, in unserem ersten monat).

nach dem fruehstueck gings sofort zu einem friseur, wo wir uns alle die haare haben schneiden lassen. dann sind wir  zu fuss in die city gelaufen, und auf dem weg dahin sind wir an einem piercing laden vorbeigekommen. (die vorgeschichte ist, dass raedean sich drei tage vorher die zunge hat piercen lassen, am tag vorher da war, um zu fragen, ob alles normal aussieht. da haben wir dann gesehen, dass alle piercings nur 50 dollar kosten. janina hat sich schon ewig ueberlegt, ob sie sich denn nicht ein nasenpiercing stechen lassen soll.) okay, jedenfalls hat janina sich dann entschieden, es sich stechen zu lassen. wir sind rein, und die piercings haben nur noch 30 dollar gekostet. und irgendwie haben die beiden mich dann ueberredet, mich auch piercen zu lassen. und jetzt hab ich ein piercing im ohr. das war soo spontan, das war echt cool. ich hab zwar am tag vorher drueber nachegacht, aber das ich mich wirklich piercen lasse, haette ich nicht gedacht. ^^

abends haben wir uns nochmal einen schoenen letzten abend in sydney gemacht, mit bier und abendessen auf dem balkon.

22.3.09 23:15, kommentieren

Werbung


13. maerz bis 19. maerz

die great ocean road stand auf dem plan. ich bin mit janina, laura, patrick und kim unterwegs gewesen, der deutsche teil der kangaroo island truppe.

der abschied von glenelg, und den leuten im hostel war echt schwer. hatten wir doch zwei tolle monate da und die leute sind einem echt ans herz gewachsen, es war wie eine grosse familie.

jedenfalls sind wir dann ein letztes mal die hauptstrasse langgefahren, haben laut musik gehoert und haben uns auf die folgenden tage gefreut.

losgings dann mit einer langen autofahrt durch richtig schoene landschaften (unter anderem durch ein weingebiet, wo natuerlich noch zwei weinproben gemacht wurden). die erste nacht haben wir in robe geschlafen, in einem richtig schnuckeligen hostel.

am naechsten tag gings dann weiter bei sonnenschein. alle waren richtig gut drauf. wir haben in ein paar kleinen staedten zwischenstops gemacht, ein paar haefen und strassen angeschaut. zwischendurch hats richtig geschuettet (natuerlich immer dann, wenn wir ganz weit weg vom auto waren). in mount gambier haben wir uns den blue lake angeschaut ( und der ist wirklich krass blau). in port fairy haben wir dann in einem anderen richtig schnuckeligen hostel gewohnt. aus dem geplanten abendspaziergang ist leider nichts geworden, da es den ganzen abend und fast die ganze nacht gewittert hat.

weiter gings direkt am meer entlang und gegen nachmittags in die grampians. da sahs dann ein bisschen aus wie in jurassic parc von der landschaft her.  auch hier hatten wir wieder ein richtig geiles hostel, in hells gap.  wir sind noch ein bisschen durch die gegend gelaufen, und als wir abendessen gekocht haben, waren dann hinter dem hostel ploetzlich 24 kaengurus auf ner wiese und haben gefressen.  abends wurde dann eine runde monopoly gespielt, dann ne stunde im kaminzimmer gelesen (das hostel war wirklich ziemlich cool) und ab ins bett.

der naechte tag war schoen aber anstrengend, denn die grampians wurden bewandert.

wir haben uns die mackenzie falls angeschaut , sind zu zwei verschiedenen aussichtspunkten gefahren, sind 1,5 km zu den balconies gelaufen (und 1,5 km wieder zurueck), haben dann eine krass anstrengende wanderung zu den pinnacles gemacht (2.5 kilometer bergauf), nur um die gleiche aussicht zu haben wie von dem einen aussichtspunkt^^. abends sind wir dann alle in bett gefallen und innerhalb von zehn minuten haben alle geschlafen.

naechsten tag sind wir dann endlich zur great ocean road gekommen.  es war zwar bewoelkt und nicht wirklich warm, aber es hat nicht geregnet und das war die hauptsache. wir haben uns la grotto, die london bridge, die 12 apostel und loch ard george angeschaut. und da patrick die great ocean road schon gemacht hatte, konnte er uns natuerlich auch viel dazu erzaehlen und hat uns zwischendurch ein paar richtig schoene versteckte straende gezeigt. abends haben wir dann in port campbell in einem motel (die hostels waren alle voll) verbracht. nach dem essen sind wir nochmal zu den 12 apostel gefahren, um uns den sonnenuntergang anzuschauen, aber bei unserem glueck hat man vor lauter wolken gar nichts gesehen.ich bin dann noch mit kim und patrick in nen pub gegangen. haben guinness getrunken und ueber alles moegliche geredet. ein schoener abend.

nach dem fruehstueck gings dann gleich mit einem hoehepunkt weiter. wir sind mit dem helikopter ueber die 12 apostel geflogen. und wir hatten blauen himmel und sonnenschein. war optimal. ich durfte vorne sitzen, weil ich mich von allen am meisten drauf gefreut habe. war auf jeden fall super und ich wills unbedingt noch mal machen.  weiter gings zu zwei verschieden schoenen und menschenleeren straenden, und nach apollo bay, wo wir mittaggegessen haben.  uebernachtet haben wir in lorne und wir hatten wieder ein tolles hostel. da es der letzte abend war haben wir uns lecker pizza gemacht, wein getrunken und einfach nur geredet und karten gespielt.

der abschluss der great ocean road war dann, dass wir zwei stunden am strand sassen und unseren spass hatten.

auf der fahrt nach melbourne haben wir dann noch in einem dorf gehalten uns haben ein bischen die surfershops und outlets durchstoebert. in melbourne angekommen haben laura, janina und ich uns von patrick und kim verabschieden muessen (was richtig richtig schade war, denn die beiden sind super) die beiden sind noch in melbourne geblieben, waehrend wir drei mit dem nachtzug nach sydney gefahren sind. 

19.3.09 23:15, kommentieren

7. maerz bis 12. maerz

wieder zurueck in glenelg gings sofort wieder normal weiter. ich hab wieder gearbeitet und ich hatte sowas von keine lust drauf.

am 9. maerz sind wir aufs future music fesival gegangen. und das war richtig richtig geil. erst mal das wetter war perfekt. dann waren alle super drauf.

der erste stop war in der silent disco. sprich alle haben kopfhoerer bekommen, und haben die musik darueber gehoert. und wenn man den kopfhoerer abgesetzt hat, dann war das ein ziemlich komischer anblick, alle tanzen zu sehen aber keine musik zu hoeren.  da waren wir ca ne stunde tanzen, bis es uns irgendwann zu heiss wurde. nach einem kleinen snack sind wir dann zur hauptbuehne. man muss sich das so vorstellen: eine riessen buehne im freien, auf der ein dj pult steht, und die menschen davor tanzen.

wir haben an die acht bis neun stunden an dem tag getanzt, und haben folgende 'acts' gesehen bzw gehoert:

C4, CSS, steve angello & sebastian ingrosso, N*E*R*D (einer der hauptgruende, warum ich auf das festival wollte), paul oakenfold, richie hawtin, basement jaxx, etienne de crecy. was die teilweise an buehenshows hatten, war unglaublich.  gegen halb elf war das festival dann auch vorueber und nach einem abstecher zu hungry jacks (burger king) gings direkt ins bett.

das war aber auch schon fast alles, was in den tagen gros passiert ist. ein teil der kangaroo island truppe ist  nach haus gegangen ( die beiden kanadier jacob und dan), war recht schade, aber der rest war immer noch da.  und der 12 maerz war dann auch unser letzter tag in glenelg.

 

12.3.09 23:15, kommentieren

6. maerz

nach einem richtig schoene fruehstueck (mit ruehrei, speck, obst etc) gings dann ans abbauen. als abschied hatten wir noch mal besuch von einem koala, der uns richtig gut unterhalten hat.

wir haben uns dann boards ausgeliehen und sind in der little sahara sandboarden gewesen. das war richtig lustig. allerdings waren die duenen so riessig und es war soo anstrengend, die wieder hochzulaufen, dass jeder von uns nur drei oder viermal runtergfahren ist. und das ging richtig ab.

leider gings dann auch schon wieder richtung faehre, und nach einer recht turbulenten hinfahrt war die rueckfahrt sehr ruhig.

kangaroo island war ein super trip, trotz des wetters. die truppe war klasse, wir alle hatten eine spitzenzeit und fanden es richtig schade, dass die viert tage so schnell um gingen.

6.3.09 23:15, kommentieren

5. maerz

um halb acht aufgestanden, ging zum wachwerden erstmal auf den naechsten koalawalk. haben zwar keinen einizigen koala gesehen, dafuer ein kaenguru in zehn metern entfernung am fressen, viele schwarze schwaene, ibise, und noch diverse andere tiere. war echt schoen.

nach dem fruehstueck gings zur seal bay. da standen wir dann fuer ne dreiviertel stunde am strand, um uns herum lauter seals. der naehste war 5 meter von uns entfernt. war ziemlich lustig, v.a haben die sich ueberhaupt nicht von uns stoeren lassen. leider hats geregnet; aber das hat uns nicht davon abgehalten, noch einen 20 minuten fussmarsch zu einer aussichtsplattform zu machen und den strand von oben an zu schauen.

nach einem leckeren lunch in irgendeiner kleinen stadt gings weiter zur admirals arch. sind eig auch wieder nur felsen im meer, aber trotzdem wars richtig cool. wieder lauter seals und sealions, das meer war richtig stuermisch, waren also richtig hohe wellen, war echt schoen zum anschauen. standen ungefaehr ne halbe stunde da und haben einfach nur dem meer zugeschaut.

irgendwann haben wir uns dann aber doch dazu entschlossen, weiter zu fahren. als naechstes waren die remarkable rocks dran. da wra ein grosser spielplatz fuer uns. wir waren die einzigen da, und wir sind glaub ich ne stunde da rumgeklettert und haben tolle photos gemacht.

zurueck zum campingplatz haben wir dann ein leckeres BBQ gemacht. und anschliessend wieder gespielt. allerdings nur bis zwoelf, weil wir alle doch ziemlich ko waren. um zoelf haben wir dann raedeans geburtstag ein bisschen gefeiert, lecker kuchen gegessen. und sind dann ins bett.

5.3.09 23:15, kommentieren

4. maerz

nach einer kurzen aber doch erholsamen nacht sind wir gegen 7 aufgestanden, weil eh keiner mehr einschlafen konnte und haben lecker gefruehstueckt. da hab ich dann mein neues lieblingsfruehstueck kennen gelernt. peanutbutter auf toast und marmelade drauf. schmeckt saugeil. auch wenns nicht so aussieht.

das zelt abbauen hat dann auch nicht lang gedauert, da wir ja zu acht waren. die naechste halbe stunde wurde dann mit der suche nach einem der beiden autoschlusseln verbracht, bis der dann hinter dem grill  gefunden wurde (wie der da hin gekommen ist, wissen wir alle nicht). ein kurzer spaziergang zum strand mit einer kleinen klettertour auf die felsen drauf (was der hammer war) und dann gings auch weiter.

und ich durfte fahren. links, automatic und keine richtigen strassen. war also extrem neu fuer mich. patrick und kim, mit denen ich auf dem gesamten trip im auto gefahren bin, haben anfangs noch ein paar spaesse gemacht, aber nach 5 minuten als ich mich ein bisschen ans auto gewoehnt habe, sind die auch leis geworden.^^ hat auf jeden fall super viel spass gemacht.

nach einem kurzen snack in der mitte der insel (parndana) gings weiter zum naechsten strand. hanson bay, das ist vielleicht ein geiler strand. wir sind da ca zwei stunden auf felsen rumgeklettert und den strand langspaziert, bis es angefangen hat zu regnen.

dann gings weiter zu unserem naechsten campingplatz. war ein richtig schoener zeltplatz. ueberall eukalyptusbaeume und ueberall koalas. wir haben den platz genommen, wo die meisten koalar waren. auf den drei baeumen um den platz waren in zwei ein koala. zelt wurde wieder aufgebaut, dann ein koalawalk gemacht. war einfach ein spazierweg zwischen baeumen, in denen koalas sassen, und unter den baeumen sassen lauter wallabies. teils zwei meter von mir entfernt und ueberhaupt nicht scheu.

zum abendessen gabs nudeln mit tomatensosse.  und um sieben uhr abends haben wir dann mit dem trinkspiel angefangen. was sehr lustig war und auch sehr effektiv, denn um halb neun waren alle betrunken. dass wir die einzigen im essbereich waren, hat auch eindeutig dazu beigetragen, dass das einer der lustigsten abende in australien soweit war. wir haben laut musik gehoert, gesungen, auf den tischen wurde auch zeitweise getanzt. es war einfach ein super lustiger abend, der erst gegen 1 uhr nachts zuende war.

4.3.09 23:15, kommentieren

3. maerz

endlich ging der kangaroo island trip los. um sieben uhr morgens hat der wecker geklingelt, allerdings viel das aufstehen nicht wirklich schwer. die kangaroo island truppe bestand aus janina, laura, patrick und kim (beide deutsch), jacob, dan und readaen (alle aus canada). es wurde also nicht nur deutsch gesprochen.^^

das wetter war leider nicht auf unserer seite, es hat leicht geregnet, und warm war es auch nicht. aber egal.

nach dem verladen unseres gepaecks in unsere zwei autos (zwei gelaendewagen, 4 wheel drive, echt coole autos) gings los richtung faehre. da wir ein bisschen zeit hatten, sind wir ein paar umwege durch mclaren valley gefahren, die zweitgroesste weingegens um adelaide. war ganz schoen, auch wenn ich mir den regen und die wolken weg gewuenscht hab.um zwoelf ist die faehre dann losgefahren von cape jerwis. die ueberfahrt hat ca 45 minuten gedauert und war ein riessen spass. es war ziemlich hoher wellengang, was an sich ja schon lustig war. aber auf der faehre hatten die drehstuehle, auf die ich mich natuerlich sofort gesetzt hab. und da ja hoher wellengang war, haben die sich natuerlich richtig schone gedreht.

aufs kangaroo island angekommen (genauer gesagt in penneshaw) gings gleich weiter in die groesste stadt auf der insel, kingscote mit ganzen 2400 einwohnern, zum einkaufen. da es auf der gesamten insel nur ca 4 supermaerkte gibt, und die alle auf der ostseite der insel sind, haben wir fuer die naechsten vier tage eingekauft. war natuerlich ne ganze menge. (zumindestens um den alkohol mussten wir uns nicht mehr kuemmern, den hatten wir schon in adelaide besorgt^^). nach einem kleinen lunch in kingscote sind wir dann weiter zu dem typen, der uns die campingsausruestung geliehen hat. bis wir den abeder grunfen hatten, verging doch noch einige zeit. waer ja auch zu einfach, ein schlid an die 'strasse' zu stellen. jedenfalls sind wir irgendwann angekommen (nachdem wir dreimal dran vorbeigefahren sind^^) und dann gings zum glueck auch ziemlich schnell. wir haben alles bekommen, was wir gebraucht haben: zelt fuer acht leute, schlafsaecke, liegematten, geschirr und koshzeug, lampen, stuehle, tisch, usw usw usw. und das alles fuer vier tage fuer 22,50 $ pro persons. also ungefaehr 13 euro.

dann gings endlich richtig los mit kangaroo island. was wir bisher gesehen hatten von der landschaft war echt schoen, und beeindruckend. der erste stop war natuerlich einer der viele straende. emu bay and er nordkueste. sehr schoen. und die sonne hat auch endlich mal rausgeschaut. nach enr halben stunde gings zum naechsten strand, stokes bay. das war der hammer. am parkplatz (der natuerlich direkt am meer ist) erst mal ein steinstrand. auch echt schoen. zum eigentlichen strand kommt man nur, wenn man unter ein paar felsen durchklettert. hat richtig spass gemacht, einige von uns sind dann auch den weg oben rum gegangen. jedenfalls am strand angekommen klappt einem sofort der mund auf, so schoen ist das da. ellenlanger sandstrand, das meer richtig blau, die sonne hat geschienen, richtige felsbrocken auf der anderen seite. war mit das schoenste was ich gesehen hab auf k.i.. leider wars trotz sonne viel zu kalt um baden zu gehen.

aber auch das muss irgendwann vorbei sein, und es ging weiter. ab zum naechsten strand. snelling beach. war auch schoen, da es hier voellig unterschiedlich war zum stokes bay. es ist so unheimlich schwer zu beschreiben, und auch die photos, die ich gemacht habe (und das sind einige) werden dem nicht wirklich gerecht. auf jeden fall waren die drei staende alle auf ihre unterschiedliche art super schoen.

drei straende an einem tag sind aber auch genug, haben wir uns gedacht, und haben uns zu unserem ersten campingplatz aufgemacht. die strecke dahin war richtig schoen. am meer entlang, ueber verschiedene huegel, von denen die aussicht natuerlich der hammer war. der campingplatz war jetzt nicht wirklich ein campingplatz. war halt ein platz (aber auch nur ein platz) direkt an einem fluss, mit einer bruecke drueber, und wenn man ueber diese bruecke geht, ist man nach ein bis zwei minuten fussmarsch am meer. und im umkreis von bestimmt 5 kilometern keine menschen.

zum abendessen haben wir dann lecker salat gemacht, wien getrunken und geredet. leider wars ziemlich windig und es hat geregnet, deshalb haben wir uns an die ueberdachten tische gesetzt, die es da gab (neben einem klohaeuschen^6). als es dunkel war, haben wir alle einen kleinen spaziergangn machen wollen, sind aber nciht wirklich weit gekommen. der sternenhimmel war einfach zu krass. da es ja weit und breit kein licht gab, hat man bestimmt millionen sterne gesehen. und die milchstrasse. war einfach nur schoen und richtig beeindruckend. und die sahne auf der torte war, dass sechs kaenguruh ca drei meter von uns ueber die huegel ehuepft sind. war einfach ein richtig schoener moment, den ich auch immer in erinnerung behalten werde. 

 schlafen gings auch irgendwann, war richtig gemuetlich im zelt, mit den schlafsaecken, und das alle in einem zelt schlafen. wurde noch ca ne stunde gequatscht, und nach und nach sind dann alle eingeschlafen. auch wenns teilweise so windig war, dass wir damit gerechnet haben, dass es uns davonweht mit dem zelt.

1 Kommentar 3.3.09 23:15, kommentieren