13. maerz bis 19. maerz

die great ocean road stand auf dem plan. ich bin mit janina, laura, patrick und kim unterwegs gewesen, der deutsche teil der kangaroo island truppe.

der abschied von glenelg, und den leuten im hostel war echt schwer. hatten wir doch zwei tolle monate da und die leute sind einem echt ans herz gewachsen, es war wie eine grosse familie.

jedenfalls sind wir dann ein letztes mal die hauptstrasse langgefahren, haben laut musik gehoert und haben uns auf die folgenden tage gefreut.

losgings dann mit einer langen autofahrt durch richtig schoene landschaften (unter anderem durch ein weingebiet, wo natuerlich noch zwei weinproben gemacht wurden). die erste nacht haben wir in robe geschlafen, in einem richtig schnuckeligen hostel.

am naechsten tag gings dann weiter bei sonnenschein. alle waren richtig gut drauf. wir haben in ein paar kleinen staedten zwischenstops gemacht, ein paar haefen und strassen angeschaut. zwischendurch hats richtig geschuettet (natuerlich immer dann, wenn wir ganz weit weg vom auto waren). in mount gambier haben wir uns den blue lake angeschaut ( und der ist wirklich krass blau). in port fairy haben wir dann in einem anderen richtig schnuckeligen hostel gewohnt. aus dem geplanten abendspaziergang ist leider nichts geworden, da es den ganzen abend und fast die ganze nacht gewittert hat.

weiter gings direkt am meer entlang und gegen nachmittags in die grampians. da sahs dann ein bisschen aus wie in jurassic parc von der landschaft her.  auch hier hatten wir wieder ein richtig geiles hostel, in hells gap.  wir sind noch ein bisschen durch die gegend gelaufen, und als wir abendessen gekocht haben, waren dann hinter dem hostel ploetzlich 24 kaengurus auf ner wiese und haben gefressen.  abends wurde dann eine runde monopoly gespielt, dann ne stunde im kaminzimmer gelesen (das hostel war wirklich ziemlich cool) und ab ins bett.

der naechte tag war schoen aber anstrengend, denn die grampians wurden bewandert.

wir haben uns die mackenzie falls angeschaut , sind zu zwei verschiedenen aussichtspunkten gefahren, sind 1,5 km zu den balconies gelaufen (und 1,5 km wieder zurueck), haben dann eine krass anstrengende wanderung zu den pinnacles gemacht (2.5 kilometer bergauf), nur um die gleiche aussicht zu haben wie von dem einen aussichtspunkt^^. abends sind wir dann alle in bett gefallen und innerhalb von zehn minuten haben alle geschlafen.

naechsten tag sind wir dann endlich zur great ocean road gekommen.  es war zwar bewoelkt und nicht wirklich warm, aber es hat nicht geregnet und das war die hauptsache. wir haben uns la grotto, die london bridge, die 12 apostel und loch ard george angeschaut. und da patrick die great ocean road schon gemacht hatte, konnte er uns natuerlich auch viel dazu erzaehlen und hat uns zwischendurch ein paar richtig schoene versteckte straende gezeigt. abends haben wir dann in port campbell in einem motel (die hostels waren alle voll) verbracht. nach dem essen sind wir nochmal zu den 12 apostel gefahren, um uns den sonnenuntergang anzuschauen, aber bei unserem glueck hat man vor lauter wolken gar nichts gesehen.ich bin dann noch mit kim und patrick in nen pub gegangen. haben guinness getrunken und ueber alles moegliche geredet. ein schoener abend.

nach dem fruehstueck gings dann gleich mit einem hoehepunkt weiter. wir sind mit dem helikopter ueber die 12 apostel geflogen. und wir hatten blauen himmel und sonnenschein. war optimal. ich durfte vorne sitzen, weil ich mich von allen am meisten drauf gefreut habe. war auf jeden fall super und ich wills unbedingt noch mal machen.  weiter gings zu zwei verschieden schoenen und menschenleeren straenden, und nach apollo bay, wo wir mittaggegessen haben.  uebernachtet haben wir in lorne und wir hatten wieder ein tolles hostel. da es der letzte abend war haben wir uns lecker pizza gemacht, wein getrunken und einfach nur geredet und karten gespielt.

der abschluss der great ocean road war dann, dass wir zwei stunden am strand sassen und unseren spass hatten.

auf der fahrt nach melbourne haben wir dann noch in einem dorf gehalten uns haben ein bischen die surfershops und outlets durchstoebert. in melbourne angekommen haben laura, janina und ich uns von patrick und kim verabschieden muessen (was richtig richtig schade war, denn die beiden sind super) die beiden sind noch in melbourne geblieben, waehrend wir drei mit dem nachtzug nach sydney gefahren sind. 

19.3.09 23:15

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen